15 Jahre

Olivenöl

Liebe Kunden, über Olivenöl zu sprechen, ist gar nicht so leicht. Denn Olivenöl ist nicht nur geschmacklich ein ziemlich komplexes Ding, sondern auch immer gleich Symbol für Gesundheit, Status, Zeitgeist. Wir möchten einen Schritt zurückgehen und uns mit Ihnen zusammen ganz ungezwungen an den Küchentisch setzen, den Überbau mal außen vor lassen und mit neuer Neugier das dunkle Fläschchen betrachten. Versuchen wir, es selbst zum Sprechen zu bringen. Sie werden sehen, es lohnt sich. Es hat uns viel zu sagen und unserer Küche viel zu geben. Darum soll es hier und in den folgenden Wochen gehen. Wir werden Kapitel für Kapitel hinzufügen, bis zum Schluss. Und schließlich erfüllt sich, was wir alle schon immer wussten: Wissen ist Genuss. Jetzt stehen wir doch nochmal auf und holen etwas Brot, dann kann‘s losgehen...

Hochwertiges OIivenöl – mehr Schein als Sein?

Olivenöl! Wohl kaum ein Lebensmittel verkörpert so sehr die mediterrane Küche, Lebensfreude, Leichtigkeit, Gesundheit und Genuss. Doch, auch das ist mittlerweile bekannt, nicht alles ist Gold was glänzt. Bei kaum einem Lebensmittel liegen Freud und Leid so nah beieinander wie beim 'Grünen Gold'. Goldene Etiketten und edle Flacons suggerieren schnell hohe Qualität. Doch so einfach ist das nicht! Trotz zahlreicher Olivenöltests und einer gestiegenen Aufmerksamkeit wird weiterhin gepanscht, auf Etiketten lautmalerisch geschwindelt und Lebensmittelüberwachung und Gesetzgeber lehnen sich entspannt zurück. Wir bringen auf diesen Seiten ein wenig Licht ins Dunkel.

Liebe Kunden, über Olivenöl zu sprechen, ist gar nicht so leicht. Denn Olivenöl ist nicht nur geschmacklich ein ziemlich komplexes Ding, sondern auch immer gleich Symbol für Gesundheit, Status,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Olivenöl

Liebe Kunden, über Olivenöl zu sprechen, ist gar nicht so leicht. Denn Olivenöl ist nicht nur geschmacklich ein ziemlich komplexes Ding, sondern auch immer gleich Symbol für Gesundheit, Status, Zeitgeist. Wir möchten einen Schritt zurückgehen und uns mit Ihnen zusammen ganz ungezwungen an den Küchentisch setzen, den Überbau mal außen vor lassen und mit neuer Neugier das dunkle Fläschchen betrachten. Versuchen wir, es selbst zum Sprechen zu bringen. Sie werden sehen, es lohnt sich. Es hat uns viel zu sagen und unserer Küche viel zu geben. Darum soll es hier und in den folgenden Wochen gehen. Wir werden Kapitel für Kapitel hinzufügen, bis zum Schluss. Und schließlich erfüllt sich, was wir alle schon immer wussten: Wissen ist Genuss. Jetzt stehen wir doch nochmal auf und holen etwas Brot, dann kann‘s losgehen...

Hochwertiges OIivenöl – mehr Schein als Sein?

Olivenöl! Wohl kaum ein Lebensmittel verkörpert so sehr die mediterrane Küche, Lebensfreude, Leichtigkeit, Gesundheit und Genuss. Doch, auch das ist mittlerweile bekannt, nicht alles ist Gold was glänzt. Bei kaum einem Lebensmittel liegen Freud und Leid so nah beieinander wie beim 'Grünen Gold'. Goldene Etiketten und edle Flacons suggerieren schnell hohe Qualität. Doch so einfach ist das nicht! Trotz zahlreicher Olivenöltests und einer gestiegenen Aufmerksamkeit wird weiterhin gepanscht, auf Etiketten lautmalerisch geschwindelt und Lebensmittelüberwachung und Gesetzgeber lehnen sich entspannt zurück. Wir bringen auf diesen Seiten ein wenig Licht ins Dunkel.

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
1 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Alziari Olivenöl Nizza Alziari Olivenöl 'Bleu et Jaune' Cuvee Prestige...
der goldgelbe, mild-fruchtige Olivenöl-Klassiker aus Nizza von Nicolas Alziari
Hersteller Nicolas Alziari
Inhalt 500 ml (31,80 € * / 1 l)
ab 15,90 € *
Olivenöl Casa di Latomie Centonze Olivenöl Case di Latomie - Centonze [BIO]
Sizilien, reinsortiges Nocellara del Belice-Olivenöl, Slow Food Presidio; mittel-fruchtig, würzig und kräuterbetont; sehr runder Geschmack; dezente Schärfe
Hersteller Antonino Centonze
Inhalt 500 ml (33,80 € * / 1 l)
16,90 € *
Olivenöl Monocultivar Coratina Neue Ernte 2019/20 [BIO] Olivenöl Monocultivar Coratina [BIO]
reinsortiges, top prämiertes Coratina Olivenöl; wunderbar fruchtig mit harmonischer Bitterkeit und Schärfe; Noten von grünem Laub, Mandeln und Artischocke
Hersteller De Palma
Inhalt 0,5l (39,80 € * / 1 l)
19,90 € *
Olivenöl Vanja Dujc Couvèe Ernte 2019/2020
Olivenöl Vanja Dujc Couvèe
ein hoch prämiertes Ausnahmeöl von einer Ausnahmeerscheinung
Hersteller Vanja Dujc
Inhalt 250ml (67,60 € * / 1 l)
16,90 € *
Agrestis Bell'Omio Olivenöl Olivenöl Bell'Omio [Bio]
Ein prämiertes Olivenöl aus Sizilien - mehrfach ausgezeichnet, leicht-fruchtig und sehr harmonisch. Hier im Feinschmecker Shop kaufen.
Hersteller Agrestis
Inhalt 500 ml (37,80 € * / 1 l)
18,90 € *
Orangen Olivenöl Orangen Olivenöl
Körperreiches sizilianisches Olivenöl aus den Sorten Moresca, Tonda Iblea und Nocellara der Frantoi Cutrera mit einer guten Balance zwischen Bitterkeit und Würze, gepaart mit dem duftig-fruchtigen Aroma vollreifer Orange.
Hersteller Frantoi Cutrera
Inhalt 250 ml (47,60 € * / 1 l)
11,90 € *
Olivenöl Frantoio [Bio] Olivenöl Frantoio [Bio]
intensiv-fruchtig & tiefgrün; Auszeichnung als 'Bestes spanisches Olivenöl 2021' Japan Olive Oil Prize
Hersteller Deortegas
Inhalt 500 ml (35,80 € * / 1 l)
17,90 € *
TIPP!
Olivenöl Taggiasca Ghiglione Olivenöl Taggiasca - Ghiglione
leicht-fruchtiges, sehr rundes und angenehmes Ölivenöl mit der typischen Charakteristik der Taggiasca Olive; unser Favorit für sommerliche Salate
Hersteller Frantoio Ghiglione
Inhalt 500 ml (33,80 € * / 1 l)
16,90 € *
Olivenöl Frisina - Slow Food Presidio Olivenöl Frisina - Slow Food Presidio
ein hochprämiertes, reinsortiges Olivenöl aus Kalabrien mit kräftiger Fruchtigkeit, guter Harmonie, pikanter Schärfe und Bitterkeit
Hersteller Olio Frisina
Inhalt 0,5l (39,80 € * / 1 l)
19,90 € *
Limonen Olivenöl Limonen Olivenöl
Hochwertiges sizilianisches Olivenöl, gepresst aus den Sorten Biancolilla, Tonda Iblea und Nocellara, aromatisiert mit frisch-fruchtiger Limone. Ein köstliches Würzöl auf sommerlichen Salaten und Fischgerichten.
Hersteller Frantoi Cutrera
Inhalt 250 ml (47,60 € * / 1 l)
11,90 € *
Muraglia Natives Olivenöl extra in Tonkrug mit Streifen Muraglia Natives Olivenöl extra in Tonkrug mit...
Schon seit über 80 Jahren kultiviert man in der Antica Frantoio Muraglia im sonnigen Apulien die Olivensorten Coratina und Peranzana. Die von Hand gepflückten Oliven werden unmittelbar nach der Ernte kalt gepresst. Die traditionelle...
Hersteller Muraglia
Inhalt 0,5l (65,80 € * / 1 l)
32,90 € *
Olivenöl Latomie - Centonze [BIO] Ernte 19/20 Olivenöl Latomie - Centonze [BIO]
der große Vorratskanister unseres beliebten sizilianischen Olivenöls
Hersteller Antonino Centonze
Inhalt 3 Liter (23,00 € * / 1 l)
69,00 € *
Deortegas Picual Olivenöl Olivenöl Picual [Bio]
rassiges, reinsortiges Olivenöl; ausgezeichnet mit dem Flos Olei 2016; intensive Aromatik mit angenehmer Bitterkeit und Schärfe; unser favorisiertes Öl zum Kochen und Braten
Hersteller Deortegas
Inhalt 500 ml (27,80 € * / 1 l)
13,90 € *
NEU
Cutrera Primo DOP - Olio Extra Vergine di Oliva D.O.P. Monti Iblei
Cutrera Primo DOP - Olio Extra Vergine di Oliva...
einer der meist prämierten Olivenöle weltweit - intensiv-fruchtig, Noten von grünen Tomaten, frisch geschnittenen Kräutern, angenehm balancierte Bitterkeit
Hersteller Frantoi Cutrera
Inhalt 0,5l (33,80 € * / 1 l)
16,90 € *
Deortegas Hojiblanca Olivenöl deluxe Olivenöl Hojiblanca deluxe [Bio]
das Aushängeschild von Familie Deortegas; 98 P. Flos Olei 2020, primäre Süße, frisch-fruchtige Aromatik, angenehme Bitterkeit und leichte Schärfe
Hersteller Deortegas
Inhalt 500 ml (37,80 € * / 1 l)
18,90 € *
TIPP!
OMed Arbequina Olivenöl O-Med Selection Arbequina
sehr harmonisch und mäßig komplex, ein typisches Arbequina-Öl
Hersteller O-Med - Venchipa
Inhalt 500 ml (37,80 € * / 1 l)
18,90 € *
Deortegas Arbequina Olivenöl Olivenöl Arbequina [Bio]
hervorragendes, reinsortiges Bio-Olivenöl von Deortegas aus Spanien
Hersteller Deortegas
Inhalt 500 ml (27,80 € * / 1 l)
13,90 € *
Psaltiras Olivenöl, Griechenland Olivenöl Psaltiras
ein griechisches Olivenöl, reinsortig aus Koroneiki Oliven; mild-fruchtig, ein sehr guter Allrounder
Hersteller Nicos Psaltiras
Inhalt 500 ml (25,80 € * / 1 l)
12,90 € *
Olivenöl Castelas "Fruité vert" - Vallee des Baux de Provence AOP
Olivenöl Castelas "Fruité vert" - Vallee des...
Die provencalischen Olivenöle von Castelas genießen weit über die Grenzen Frankreichs hinaus einen hervorragenden Ruf. Das "Fruité Vert" ist mittlerweile ein Klassiker. Mit seiner milden Fruchtigkeit, den Aromen von frisch geschnittenem...
Hersteller Castelas
Inhalt 0,5l (47,80 € * / 1 l)
23,90 € *
Basilikum Olivenöl Basilikum Olivenöl
Mittelmeerdüfte pur: intensiv-würziges Olivenöl der sizilianischen Ölmühle Cutrera mit dem Aroma frisch geernteten Basilikums. Dieses Würzöl veredelt Tomatensalat, Caprese, Minestrone & Co..
Hersteller Frantoi Cutrera
Inhalt 250 ml (47,60 € * / 1 l)
11,90 € *
TIPP!
O-Med Selection Picual OIivenöl O-Med Selection Picual
eines der Top-Olivenöle 2015/2016/2017/2018; olio Award 2018, Stiftung Warentest-Auszeichnung 2016; intensiv-fruchtig, mittlere Bitterkeit, leichte Schärfe
Hersteller O-Med - Venchipa
Inhalt 500 ml (37,80 € * / 1 l)
18,90 € *
Olivenöl GRAN CRU CERASUOLA IGP Olivenöl GRAN CRU CERASUOLA IGP
leicht-fruchtiges reinsortiges Olivenöl mit angenehmer Bitterkeit und Schärfe und langanhaltenden fruchtigen Aromen
Hersteller Frantoi Cutrera
Inhalt 500 ml (30,83 € * / 1 l)
18,50 € *
Olivenöl Fruttato verde - Sardegna DOP
Olivenöl Fruttato verde - Sardegna DOP
Elegant im Geschmack mit Noten von grüner Tomate und frischen Oliven, im Nachhall angenehm pikant
Hersteller Accademia Olearia
Inhalt 0,5l (39,00 € * / 1 l)
19,50 € *
Olivenöl GRAN CRU NOCELLARA ETNEA IGP Olivenöl GRAN CRU NOCELLARA ETNEA IGP
mittel-fruchtiges Olivenöl von den Hängen des Ätna mit reichen Kräuternoten, sehr gut eingebundene Bitterkeit und Würze
Hersteller Frantoi Cutrera
Inhalt Inhalt 500 ml (37,00 € * / 1 l)
18,50 € *
1 von 3
netgrade

Olivenöl Kauftipps:

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Olivenöls achten? Was kennzeichnet ein hochwertiges Olivenöl? Gerne bringen wir hier ein wenig Licht ins Dunkel.

Gute Olivenöle erkennen

Wir von Dinses Culinarium haben in mittlerweile 20 Jahren hunderte Olivenöle verkostet, dutzende Produzenten und Ölmühlen besucht, Analysen gelesen und Prämierungen (oft ein wenig kritisch) unter die Lupe genommen. Bei der Auswahl eines extra nativen Olivenöls, welches höchsten Ansprüchen gerecht werden soll, ist für uns als Delikatessenhändler an erster Stelle der sensorische Eindruck im Rahmen einer ersten Verkostung entscheidend. Denn ein hervorragender Geschmack, ein einzigartiges Aroma, starker Charakter sind aus kulinarischer Sicht die wichtigsten Faktoren, die ein gutes Olivenöl ausmachen, ebenso wie maximale Transparenz und Rückverfolgbarkeit.
Die Qualität ist auch ein messbarer Parameter. Dass unsere hochwertigen Olivenöle im Shop der Güteklasse Extra Nativ entsprechen, ist selbstverständlich. Doch ist diese Güteklasse schon lange kein verlässlicher Qualitätsgarant mehr. Etwas aussagekräftiger ist da bereits die chemische Analyse. Werte wie Säuregehalt und Peroxidzahl lassen Rückschlüsse auf die Sorgfalt bei der Olivenöl-Herstellung und Verarbeitung zu.

Die Olivenöl Herstellung

Viele von unserer Olivenölproduzenten sind langjährige Begleiter von Dinses Culinarium und mittlerweile gute Freunde geworden. Regelmäßig besuchen wir sie, verkosten neue Jahrgänge und besichtigen gemeinsam die Olivenhaine. Unsere Produzenten sind in der Causa Olivenöl mindestens so leidenschaftlich wie wir. Olivenöle, die höchsten Ansprüchen genügen, sind für sie das erklärte Ziel. Und Prämierungen ihrer Produkte im Rahmen seriöser Olivenölwettbewerbe würdigen ihr Tun.

Voraussetzungen für ein hochwertiges Olivenöl

Ob aus ein oder derselben Olive ein erstklassiges oder ein fehlerhaftes Olivenöl wird entscheiden einige Parameter im Verarbeitungsprozess:

Der Erntezeitpunkt der Oliven

Der Erntezeitpunkt entscheidet zum einen, wie zuvor bereits erwähnt, über die Charakteristik des Öls, zum anderen aber auch über dessen Qualität. Früh, eher unreif geerntete Oliven besitzen noch einen recht hohen Zuckergehalt und eine hohe enzymatische Aktivität. Dies kann bei nachlässiger Arbeitsweise zu Fehlaromen führen. Sie weisen aber auch einen hohen Wert der wertvollen Polyphenole auf. Vollreif geerntete Oliven besitzen weitaus weniger dieser gesunden Antioxidantien und sind daher auch weniger stabil.

Die Erntemethode

Die Ernte von Hand ist und bleibt die Methode der Wahl, wenn es um Premiumolivenöle geht. Insbesondere in den steilen, terrassierten Hängen italienischer Anbaugebiete ist dies auch die einzig mögliche Erntemethode, da das Gelände keine maschinelle Ernte zulässt. Die Oliven werden mit Rechen vom Baum abgestreift und mit darunter liegenden Netzen aufgefangen. In Flächenanbauländern wie Spanien überwiegt die maschinelle Ernte mit sogenannten Rüttlern. Qualitätsentscheidend ist, dass die Oliven möglichst wenig beschädigt werden und damit eine frühzeitige Oxidation verhindert wird. Aus diesem Grund ernten Qualitätsfanatiker wie Nino Centonze ausschließlich in der Kühle der Nacht.

Der Transport zu Ölmühle

So schonen und so schnell wie möglich sollte der Transport zur Ölmühle erfolgen. Denn auch wie zuvor schon gesagt, gilt es eine Oxidation durch Verletzung oder Überhitzung zu vermeiden. Der im Olivenöl zu messende Säuregehalt, gibt hierüber Aufschluss.

Der Verarbeitungszeitpunkt

Im besten Falle, ist der Produzent im Besitzt einer eigenen Ölmühle und muss somit nicht stundenlang auf die Pressung seiner Oliven warten. Idealerweise sollten die Oliven wenige Stunden nach der Ernte gepresst sein. Moderne Ölmühlen mahlen und verarbeiten unter Luftabschluss mittels Kaltextraktion.

Olivenöl - Der Preis

Erster Anhaltspunkt beim Kauf eines Olivenöls ist, auch wenn es erst einmal irritieren mag, sicherlich der Preis. Ein wirklich gutes natives Olivenöl extra aus europäischer Herkunft ist für unter 10€ für eine 0,5l Flasche kaum zu finden. Hohe Erntekosten, schwankende Ernten - gerade in Italien - und aufwändige Mühlentechnik haben ihren Preis. Kleine Parzellen, schroffes Gelände machen die Ernte in weiten Teilen Italiens zur Handarbeit und damit teuer. Weitaus günstiger lässt sich in Nordafrika produzieren. Schier unendliche, geometrisch angelegte und damit maschinell mit Vollerntern zu bearbeitende Flächen und geringe Lohnkosten führen am Ende zu einem recht geringen Preis. Das ist der Grund, weshalb sich manches italienische Olivenöl in Wahrheit doch als nordafrikanisches Entpuppt. Denn einzig die Abfüllung in Bella Italia, macht aus dem Öl noch lange kein hochwertiges italienisches Olivenöl. Doch der Umkehrschluss in Sachen Preis ist keinesfalls zuverlässig. Ein hoher Preis garantiert noch lange kein hochwertiges Olivenöl. An Parfumflacons erinnernde Flaschen, historisch-opulent anmutende Etiketten oder wohlklingende Namen entstammen oft eher dem Schaffen einer Marketingagentur als dem eines redlichen Olivenbauern, dessen Herz für ein ehrlich produziertes Olivenöl schlägt.

Das Etikett - schauen Sie genau hin

Die Olivenöl-Güteklassen "extra vergine" oder "natives Olivenöl" sind leider kein guter Qualitätsparameter mehr, da mittlerweile ein Großteil der einfachen "Supermarkt-Öle" diese Labels tragen, also eher Worthülsen.

Weitaus hilfreicher ist ein Blick auf die Etikette. Je präziser die dort zu findenden Angaben, umso besser. „Olivenöl aus der Gemeinschaft“ lässt wenig gutes erahnen. Wohingegen „Olivenöl aus Italien“ mit dem zusätzlichen Hinweis auf ein konkretes geografisches Gebiet, beispielsweise Monti Iblei DOP, deutlich transparenter ist. Achten Sie also auf möglichst präzise Angaben

• Zum Produzenten,
• zur Olivensorte,
• zum Erntejahr,
• zum Erntezeitpunkt,
• zur Herkunftsregion
• zu möglichen geschützten Herkunftsbezeichnungen (beispielsweise D.O.P., AOC, IGP)

Tipp: die Nennung des Herstellers, nicht nur des Abfüllers, ist schon ein gutes Indiz für ein gutes Olivenöl. Auch die jährlich erscheinenden Tests können (können!) ein erster Anhaltspunkt sein. Doch schauen Sie hier genau hin, wer der Herausgeber des Tests ist. Denn hier kommt es gerne zu Interessenskonflikten, steigert eine Prämierung doch rasch den Wert des Öls.

Bio Olivenöl

Einige, aber lange nicht alle unserer Olivenöle tragen das Bio-Siegel. Die Bio-Zertifizierung ist EIN Qualitätsfaktor und wir begrüßen es, wenn Premium Olivenöle zusätzlich biozertifiziert sind. Doch 'Bio' allein macht noch lange kein gutes Olivenöl, letztlich sagt die Zertifizierung lediglich aus, dass bestimmte Parameter in Herstellung und Produkt kontrolliert wurden. Letztlich auch unter Bio-Olivenölen gibt es hervorragende und eher einfache Qualitäten.

Fruchtigkeit, Bitterkeit und Schärfe eines Olivenöls

Sicherlich sind Ihnen schon einmal Begriffe wie „leicht-fruchtig“ und „intensiv-fruchtig“ untergekommen. Hier kommt es schnell zu Missverständnissen. Ein leicht-fruchtiges Olivenöl muss keineswegs frei von Schärfe und Bitterkeit sein. Die Fruchtigkeit beschreibt vielmehr, wie intensiv die Frucht – die Olive – eben im Aromenspektrum zu finden ist. Das leicht-fruchtige Öl weist also nur einen dezenten Olivengeschmack auf. Bei der Fruchtigkeit eines Olivenöls spielen die verarbeitete Olivensorte und der Erntezeitpunkt/Reifegrad eine große Rolle. Unreif geerntete Oliven bringen kräftige Aromen von frisch geschnittenem Gras, Artischocke und Kräutern ins Spiel. Reif bis überreif geerntete Oliven sorgen eher für süßliche Aromen wie Mandel, Nuss und Banane. Bitterkeit und Schärfe nehmen im Laufe der Lagerung an Intensität ab. Das erklärt, weshalb der ganz frisch eingetroffene neue Jahrgang stets etwas rassiger daherkommt, als man den vorherigen in Erinnerung hatte. Ob Sie nun ein leicht-fruchtiges oder eher ein rassiges Olivenöl kaufen bleibt Geschmackssache. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl.

Schulen Sie Ihre Sinne im Rahmen einer Olivenöl-Verkostung

Neben all diesen "hard facts" möchten wir Sie aber ermutigen, Ihren Geschmack zu trainieren. Denn mit ein wenig Übung lässt sich schon sensorisch die Spreu vom Weizen trennen. Lernen Sie, die Fruchtigkeit eines Öls zu erkennen. Je nach Olivensorte und Erntezeitpunkt ist sie unterschiedlich ausgeprägt. Das reicht von Aromen nach frischem Gras und Artischocke bis hin zu eher süßlichen Aromen von reifer Tomate, Mandel und Banane. Am Gaumen zeigen frische, hochwertige Olivenöle oft eine intensive Bitterkeit und Schärfe. Schulen Sie Ihre Sinne. Das macht in einer größeren Runde richtig Spaß. So führen Sie einen Olivenöl-Tasting durch:

1. Besorgen Sie sich fünf bis zehn Olivenöle verschiedenster Preisklassen und Herkünfte (ruhig auch etwas zum Gruseln auswählen)

2. Füllen Sie die Olivenöle in (idealerweise farbige) Gläser, decken diese ab.

3. Das abgedeckte Glas lassen sie auf der Handfläche etwas warm werden

4. Beginnen Sie Ihre Verkostung mit der Nase: Welche Düfte sind wahrnehmbar. Oder riechen Sie gar Fehltöne? Welche Assoziationen haben Sie? Sie werden sehen, je öfter sie dies machen, desto einfacher fällt es Ihnen und desto eher nehmen Sie deutliche Unterschiede der Olivenöle wahr.

5. Am Gaumen: Beobachten Sie, wie sich Geschmack und Bitterkeit verhalten. Wo sind sie wahrnehmbar. Wie langanhaltend ist der Eindruck? Und zum Schluss studieren Sie die Etikette.

Wo kann ich hochwertiges Olivenöl kaufen?

Am Ende ist der Kauf eines Premium Olivenöls auch Vertrauenssache. Kaufen Sie beim Fachhändler, lassen Sie sich beraten und fühlen Sie dem Fachhändler (also uns) ruhig auf den Zahn. Denn als guter Händler kennt man seine Produzenten, kennt den Herstellungsprozess, kennt die Olivenöle. Also: Löchern Sie uns. Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl des für Sie passenden Olivenöls.

Unsere Kaufempfehlung: Wir raten stets dazu 2-3 Olivenöle in der Küche zu haben.

• Ein "Universalöl" welches durchaus auch zum Braten genutzt werden kann. Daher sollte es filtriert sein. Mittelfruchtig.
• Ein eher leichtes Olivenöl mit dezenter Schärfe und Bitterkeit für Salate.
• Ein charakterstarkes Olivenöl, welches zum gezielten Würzen eingesetzt wird.

Wie lagere ich Olivenöl am besten?

Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass Licht, Wärme und Luftkontakt dem Olivenöl schaden, lässt sich die Frage nach der besten Lagerung leicht beantworten. Wir empfehlen den Kauf von Olivenöl in dunklen Glasflaschen. Lagern sie diese zwischen 14 und 18°C und verbrauchen Sie ein einmal angebrochenes Öl möglichst rasch (spätestens nach drei Monaten). Bei niedrigen Temperaturen wird Olivenöl „fest“. Dies kann beispielsweise im Versand in der kalten Jahreszeit vorkommen. Bei Raumtemperatur verflüssigt es sich wieder ohne jede Qualitätseinbuße.

Kann man mit gutem Olivenöl braten?

Selbstverständlich! Ein weit verbreiteter Irrtum besagt, dass hochwertige Olivenöle nicht zum Braten geeignet sind. Das stimmt nicht ganz. Sie sollten lediglich nur bist etwa 180°C erhitzt werden. Ungefilterte Öle sind weniger gut geeignet, da sie zum Rauchen neigen.

Zuletzt angesehen